Keine Tank- und Rastanlagen am Wohngebiet

Bürger des Heideplangebietes in Bergfelde gegen die Tank- und Rastanlagen "Briesetal"

Unser Heideplanfest - ein großer Erfolg

 VonVolker Puschert am 

Auch der Sonnengott meinte es gestern, am 25. April 2010, gut mit uns. Allein zur Pflanzung von 30 neuen Bäumen entlang des Wirtschaftsweges, der vom Heideplan abgeht und in der Nähe der vom Landesbetrieb Straßenwesen geplanten beiden Tank- und Rastanlagen liegt, kamen über 100 Anwohner, denen der Wald wichtig ist.

Unser Heideplanfest - ein großer Erfolg

Die Forstverwaltung - so unser Förster, Herr Voigt - braucht solche Wege zur Bewirtschaftung des Waldes. Auch im Notfall soll die Feuerwehr nicht stecken bleiben. Aber man kann sie waldgerechter gestalten. Und das haben wir getan.

Unser Heideplanfest - ein großer Erfolg

Diese gemeinsame Aktion der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, der Anwohner und der Bürgerinitiative A 10 Nord wurde außer vom Förster auch von der Stadt, die uns einen großen Wagen mit Wasser für die Bäume schickte, unterstützt. Dafür ein großes Dankeschön an alle Beteiligten.

Unser Heideplanfest - ein großer Erfolg

Anschließend haben wir das 1. Heideplanfest feiern können. Ein großer Erfolg! Danke an alle, die das Fest unterstützt haben. Das waren natürlich die Anwohner des Heideplanes um Berthold Wiechmann und seine Nachbarn aber auch viele Anwohner aus anderen Straßen des Heideplangebietes, denen wir auch ein großes Dankeschön sagen. Das Fest kam an bei allen, die dabei waren. Die Teilnehmer waren nicht mehr zu zählen. Hunderte Bürger verwandelten den Heideplan in eine kleine, aber feine, Festmeile mit Info- und Trödelständen. Für das leibliche Wohl sorgten gespendete Kuchen, Bratwurst- und andere Leckereien. Es gab Kaffee, Bier und alkoholfreie Getränke und für unsere Kinder abwechslungsreiche Spiel- und Malmöglichkeiten. Am Abend kamen die ersten Vorschläge, das bald einmal zu wiederholen.

Unser Heideplanfest - ein großer Erfolg

Wir konnten weiter Unterschriften gegen die Tank- und Rastanlagen sammeln und auch die eine oder andere Spende für unseren Kampf gegen die Tank- und Rastanlagen haben wir erhalten. Allein 300 € erhielten wir von Max, dem Dachs aus der BI "Hertha darf nicht sterben" und den Überschüssen des Havelbaudenfestes vom letzten Wochenende.

Natürlich war auch die Presse dabei. In der Märkischen Allgemeinen gibt es heute dazu einen Artikel mit Bild. Im Internet veröffentlicht die MAZ dazu: Der Protest wächst und gedeiht - Anwohner aus Bergfelde kämpfen um den Erhalt ihres Waldes