Keine Tank- und Rastanlagen am Wohngebiet

Bürger des Heideplangebietes in Bergfelde gegen die Tank- und Rastanlagen "Briesetal"

Stand der Dinge - keine Planung gegen die Interessen der Anwohner!

 VonVolker Puschert am 

Viele Bürger warten seit der Auslegung der Planfeststellungsverfahren zum 6-streifigen Ausbau der A10 im April 2009 und den Presseveröffentlichungen Anfang Februar 2011 zum Start des Ausbaus der A 10 auf die Erörterung ihrer Einwendungen. Dazu liegen bisher nur unbestätigte Informationen vor.

Danach soll Hohen Neuendorf voraussichtlich ab April im Rahmen einer erneuten Auslegung der Planfeststellungsunterlagen beteiligt werden. Es soll eine neue Lärmprognose und entsprechend Änderungen zu den Lärmschutzmaßnahmen geben. Voraussichtlich im Amtsblatt, das am 26. März 2011 erscheint, soll das bekannt gemacht werden. Die BI hat von der zuständigen Behörde im Februar 2011 eine aktuelle Information / Bestätigung eingefordert, aber noch nicht erhalten.

Bekanntlich plant das Land Brandenburg in ca. 400 m Entfernung zur Wohnbebauung Bergfelde zwei große Tank- und Rastanlagen mit den Bezeichnungen Briesetal Nord und Briesetal Süd

Die zuständige Landesplanungsbehörde hat sich ausgerechnet unseren Schutzwaldstreifen dafür ausgesucht und bezeichnet ihn als „Vorzugsstandort“. Angeblich gibt es laut Landesbetrieb Straßenwesen keinen besseren Standort. Eine Suche nach geeigneteren Alternativen durch die Behörde ist seit 1 ½ Jahren nicht feststellbar.

Schutzwald soll u.a. vor Lärm und anderen Emissionen der Autobahn schützen – wie es auch im „Waldgesetz des Landes Brandenburg“ im Kapitel 2, § 12, Absatz 4 nachzulesen ist. Brandenburgs Verkehrsminister Vogelsänger, der zugleich auch Dienstherr des staatlichen Forstes ist, befürwortet wie seine Planungsbehörde ebenfalls diesen Standort bei Bergfelde. Die Schutzfunktion dieses Waldstreifens für die Anwohner wird dabei nicht berücksichtigt. Für die geplanten Anlagen müssten 170 000 qm Schutzwald vernichtet werden; eine Fläche so groß wie 23 Fußballfelder. 2011 ist das internationale Jahr des Waldes, in dem die Bedeutung des Waldes national wie auch global ins Bewusstsein rücken sollte; auch ins Bewusstsein unserer Landespolitiker – hoffentlich!?

Derzeit plant das Land, dem Bund bis zum I. Quartal 2012 einen sogenannten Richtlinienvorentwurf für die Tank- und Rastanlagen auszuarbeiten. Erste Aufträge dazu sind vermutlich erteilt. Wenn der Bund dieses Papier bestätigt, wird es ein Planfeststellungsverfahren zu den Tank- und Rastanlagen mit dem „Vorzugsstandort Briesetal“ im Ortsteil Bergfelde geben. BI A 10 Nord will das verhindern. Dazu laufen derzeit Vorbereitungen, über die wir ausführlich berichten, wenn es dazu erste Ergebnisse gibt.