Keine Tank- und Rastanlagen am Wohngebiet

Bürger des Heideplangebietes in Bergfelde gegen die Tank- und Rastanlagen "Briesetal"

Letzte Möglichkeit für Einwendungen zum 6-streifigen Ausbau A10

 VonHartmut Kölbach und Matthias Schwanke am 

Bis zum 15.06.2011 liegen noch die geänderten Planunterlagen für den 6-streifigen Ausbau des Berliner Autobahnringes im Bereich Hohen Neuendorf – Birkenwerder im Bauamt aus. Es ist die dritte Auslegung der Planunterlagen seit 2005!

Wir empfehlen allen betroffenen und interessierten Einwohnern, die Unterlagen genau durchzusehen.

Unserer Erkenntnis nach sind die wichtigsten Forderungen der über 2000 Einwender (von 2009) und der Stadt nicht berücksichtigt worden. Deshalb rufen wir alle Bürger auf, für verbesserten Lärmschutz ihre Forderungen und Vorschläge erneut an das Landesamt zu schreiben und die wichtigsten Argumente anzuführen.

Der Erörterungstermin für die Einwendungen von 2009 und 2011 soll nach der Sommerpause, etwa im September stattfinden, stellte das Landesamt in Aussicht. Darüber hinaus werde jeder, der eine Einwendung gemacht hat, eine persönliche Antwort erhalten - was gleichwohl nicht bedeutet, dass der Einwand ändernd auf die Planung wirkt. Hier werden unterschiedliche Interessenlagen gegeneinander abgewogen und, wenn es schlecht läuft, die eigenen Bedenken "weggewogen".

"Die finanzielle Decke ist kurz", weiß Klaus-Dieter Hartung sehr wohl. "Wenn ich irgendwo ziehe, wird es woanders kalt. Aber wir brauchen hier aktiven Lärmschutz, zumal wenn man uns gleichzeitig den Schutzwald für Tank– und Rastanlagen nehmen und uns Fluglärm geben will."

Im April lief die erneute Beteiligung der Träger öffentlicher Belange, wie Naturschutzverbänden, Kommunen usw. Im Zuge dessen hat die Stadt Hohen Neuendorf mit anwaltlicher Hilfe erneut Stellung genommen. Die Erörterung der Einwendungen der Träger öffentlicher Belange ist für Mitte Juni angesetzt.

Die Bekanntmachung zur Auslage ist veröffentlicht im letzten Amtsblatt (PDF). Hierin heißt es:

Für das Bauvorhaben einschließlich der landschaftspflegerischen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen werden Grundstücke u.a. in den Gemarkungen Borgsdorf, Birkenwerder und Bergfelde in der Stadt Hohen Neuendorf im Landkreis Oberhavel beansprucht.

Der Plan wurde geändert (Deckblattplanung). Der geänderte Plan liegt in der Zeit vom 16.05.2011 bis 15.06.2011 (außer Feiertage und 03.06.2011) während der Dienststunden

Montag von 7:30 Uhr bis 12:00 Uhr und 13:00 – 15:30 Uhr
Dienstag von 7:30 Uhr bis 12:00 Uhr und 13:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch von 7:30 Uhr bis 12:00 Uhr und 13:00 – 15:30 Uhr
Donnerstag von 7:30 Uhr bis 12:00 Uhr und 13:00 – 15:30 Uhr
Freitag von 7:30 Uhr bis 12:00 Uhr

sowie nach telefonischer Vereinbarung auch außerhalb dieser Zeiten in der Stadtverwaltung Hohen Neuendorf, Außenstelle Bau- und Grünflächendienste, Oranienburger Straße 44, 16540 Hohen Neuendorf, im Vorzimmer 201 zur allgemeinen Einsichtnahme aus.

Hinweise für Ihre Einwendung zur aktuell laufenden Auslegung der Pläne vom 16.05. bis 15.06.2011

Zusätzlich zur Schilderung ihrer persönlichen Betroffenheit sollten Sie die bisher nicht berücksichtigten grundsätzlichen Forderungen nochmals benennen. Bitte verwenden Sie ihre eigenen Formulierungen!

Stichpunkte der wichtigsten Forderungen:

  • Offenlegung der Verkehrsprognose 2025 im Verfahren fehlt, Offenlegung gefordert
  • Keine Teilauslegung, sondern komplette Planunterlagen gefordert
  • Keine Parkplätze und Tank- und Rastanlagen wie jetzt geplant nahe der Ortslagen
  • Keine Unterbrechung des Lärmschutzwalls in Höhe Ortslage Bergfelde
  • Verlängerung des südlichen Lärmschutzwalls mindestens bis Brückenbauwerk n. Summt (BW82Ü3)
  • Lärmschutz Ortslage Bergfelde bei nordöstlicher Windrichtung fehlt
  • Verlängerung des lärmmindernden Fahrbahnbelags für die Ortslagen Borgsdorf und Bergfelde
  • Keine Grenzwertüberschreitungen an Fassaden u. im Außenbereich
  • Keine Anhebung des Autobahnniveaus in Höhe der Ortslagen
  • Koordinierter Lärmschutz am Schnittpunkt Bahntrasse/Autobahn in Birkenwerder notwendig
  • Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung und ihre Vorlage im Beteiligungsverfahren

Nur aktive Maßnahmen am Entstehungsort der Störungen werden die Anwohner wirkungsvoll vor Immissionen schützen. Nur Lärmschutz ohne Lücken und über die Ortslagen hinaus kann wirksam die Lärmbelastung reduzieren.

Ihre Einwendung muss bis zum 29. 06. 2011 bei der Anhörungsbehörde, dem Landesamt für Bauen und Verkehr, Dezernat 11, Lindenallee 51 in 15366 Hoppegarten eingegangen sein! Das Aktenzeichen lautet 1138-AHB-662.11.

In Hohen Neuendorf werden Ihre Einwendungen ebenfalls entgegengenommen.

Mehr Infos: [artikel:160:8]